Home lDie Türkei lUnterwegs lSich Niederlassen lGesundheit lNachrichten lPraktische Tipps lAlla Turca lFocus lRedaktionell


Willkommen

Für freie Mitgliedschaft anmelden

Wählen Sie Ihre Stadt:


Login-Name
Passwort
Speichern

Vergessenes Kennwort?


     


Unter Mitgliedern
Forum
Community billboard
Korrespondent werden

mymerhaba Events
Sultanahmet (02.09.2004)
Moda (14.12.2003)
Taksim (15.11.2003)





Freies newsletter

Ihr Name

Ihr Email



Meke - See

Von Salih Güer

Wenn Sie Ihren Beruf gerne ausüben, erleben Sie in Ankara nie das "Montagssyndrom".
Das Unbehagen ist nur an den Wochenenden da, was können Sie hier unternehmen? In dieser Steppe, wo es kein Grün und Blau gibt, und das vorhandene so ungepflegt ist, dass man denkt, es waere viel besser, wenn es nicht vorhanden waere...

An den Wochenenden gehen die Menschen in die Einkaufszentren, da Sie keine Plaetze für einen Spaziergang in der Natur finden können. Alle Einkaufszentren sind überdeckt, auch die Parkplaetze. Es ist angenehm im Winter, aber denken Sie mal an die schönen Sommertage!!
Sie draengen sich bei wunderschönem Wetter, um die Treppen vor den anderen zu betreten und vor den Fast-Food Staenden, wo dauernd üble Gerüche den Menschen ins Gesicht stossen, um das in drei Minuten zubereitete Fast-Food zu essen.

Trotzdem, auch wenn nur in geringer Anzahl, es gibt in der Umgebung von Ankara einige Plaetze, wo man an den Wocheenden hingehen kann.

Dieses Wochenende machten wir uns auf den Weg nach Konya. Wir sind vom AFSAD Büro (Ankara Fotografenverein) abgefahren, um den Meke See und Taşkale, worüber wir viel gehört hatten, zu besuchen.

Im Auto waren wir vier Personen: Nalan, Melis, Hakan und ich. Unser Fahrer Hakan versucht seine dunkle Hautfarbe mit einem weissen T-Shirt und einem Anhaenger mit seinen Initialen darauf zu unterstreichen.

Nalan ist eine Amateurfotografin, die mit uns eine praktische Lehre macht, Melis ist ein Mitglied von AFSAD.

Der Verkehr war bis zur Ausfahrt Makas sehr dicht. Deswegen haben wir unsere Freunde, die vor uns fuhren, verloren. Der Weg war voll mit LKWs, Bussen und Almanci-Autos (Türkische Bürger, die in Deutschland leben). Manche tragen Passagiere, manche transportieren Waren. Die Transportgüter werden erst in Ankara entladen, dann werden die LKWs weiterfahren und die Waren in anderen Staedten verteilen. Dieses Chaos im Verkehr gibt eine gute Übersicht über die Strassen der ganzen Türkei, sehr voll und gefaehrlich.... Die Autos, die andere ohne Rücksicht zu überholen versuchen und die Verkehrspolizisten, die für Verkehrsstrafen auf der Lauer liegen.

Sobald wir uns von Ankara entfernen, werden alle FM-Radioempfaenge verzerrt. Es ist sehr langweilig andere Sender zu suchen, die lokalen Sender machen fast nur Reklame. Unsere einzige Chance war Kassetten zu hören, natürlich nur die Favoriten unseres Fahrers Hakan.

Die Anderen warteten nicht auf uns und fuhren weiter, sie dachten wir treffen uns sowieso in Konya. Unser Meister Isa fuhr als erster und wir, seine Schüer, folgten ihm. Auf den beiden Seiten des Weges sah man nur Getreidefelder, also es war kein Zeichen von Grün... Nach einigen Kilometern nach Gölbaşi hielten wir neben dem ersten Baum, den wir sahen, an.
Wir sollten diese Augenblicke nicht verpassen und machten sofort einige Aufnahmen.
Der Baum, dessen Familie ich überhaupt nicht erkennen konnte, begrüsste uns mit Stolz und Arroganz. Was wir eigentlich wollten ist, dass die andere Gruppe unsere Baumfotos beneiden sollte.

Nach einer halbstündigen Fahrt kamen wir in der Daemmerung in Konya an.

Es war geplant am naechsten Morgen sehr früh abzufahren, aber da einige verschlafen hatten, haben wir uns verspaetet.
Wir fuhren unter der glühenden Sonne weiter. Als wir Karapinar erreichten, haben wir unseren Reiseführer mitgenommen und nach 8 km waren wir in Meke. Ich war enttaeuscht und dachte, ist das der Ort, von dem alle so begeistert sind?? Wir haben uns umsonst bemüht, wir könnten doch noch interessantere Orte besuchen!!!

Nach dem Parken fangen wir an, auf dem vulkanischen Gelaende zu laufen. Überall war Aschenboden, umrahmt von schwarzen Felsen und hartem Gestein. Die Stimme des Meister Isas half, uns von unserer monotonen Laune zu befreien: "Also los Freunde!"

Dann hörten wir unserem Führer zu. Er erzaehlte uns, dass dieser See das Nazar Boncuğu (Blaues Auge gegen den bösen Blick) der Welt ist und wie er vor 4 Millionen Jahren entstand. Es war zu warm, ich konnte mich nicht konzentrieren und dachte, es waere gut, wenn wir nach einigen Aufnahmen sofort zurückkehren könnten.

Wir gingen um den See herum und suchten etwas schönes und interessantes zum Fotografieren.

Beim Weitergehen merkte ich, dass ich langsam anfing diesen Ort mit anderen Augen zu beobachten. Vielleicht waren meine Erwartungen am Anfang anders. In der Umgebung gab es einfach nichts, keine Anlagen, keine Touristen... Es war überraschend, an einem solchen Ort keine "Cola" Reklameschilder, Plastiktische und Stühle, Cafés oder Restaurants zu finden. Ich würde gerne eine kalte Cola trinken und dann ohne zu schwitzen, fotografieren. Leider gab es nichts!!! Aber so ist es vielleicht viel besser!! Wenn es hier solche touristischen Anlagen gaebe, würde die Kanalisation in den See fliessen, der Mül würde überall zerstreut, Nylontüten und Flaschen aus Plastik würden umherfliegen.

Was soll's!! Die Besucher, die hierher kommen, müssen eben versorgen... Dieser Ort darf nicht wie Kappadokien, Antalya oder andere Orte ruiniert werden. Lassen wir die Aschen liegen und die Vögel frei fliegen. Zerstören wir nicht das was seit 4 Millionen Jahren erhalten geblieben ist. Diese Gegend darf nicht wie der Tuz-See aussehen, der mit den Überbleibseln von den Staedten Konya und Aksaray vernichtet wurde.

Ich war nicht mehr die gleiche Person wie am Anfang. Es war schwer wegen der Hitze zu atmen, aber ich fing an, langsam diese Natur zu lieben. Mit der Zeit sah ich die schöne Farbe des Sees und die fliegenden Vögel mit anderen Augen. Die Schatten der Wolken spiegelten sich auf dem See. Bei jedem Tritt war ich von dem Aschenboden begeistert.

Ich fragte mich, wann dieser Ort eigentlich wahrgenommen wurde?? Wem gab er Begeisterung, wer schaute so verzaubert wie ich?? Oder wer fühlte sich hier traurig? Als ich weiterging wurde meine Überraschung grösser. Es ist hier eine andere Welt. Das Loch auf der Meke sah wie ein Filzhut aus. Ich erinnerte mich an den Dokumentarfilm Baraka von Ron Fricke, dessen Musik von Michael Stearns komponiert wurde. Diese Gegend sollte am Anfang des Filmes, der in 7 Jahren gedreht werden konnte, als erste Szene erscheinen.

Trotz dem Sonnenschein hatten wir viele Fotos gemacht. Ein Militaerwagen fuhr staubend an uns vorbei. Natürlich fahren sie vorbei, hier ist ein SİT - Gelaende ersten Grades, also es steht unter Schutz.

Jeder wollte Melis als Modell fotografieren. Ihr rotes Kleid passte genau zu diesem Ort. Melis vorne, der See hinter ihr, sie fühlte sich auch wie ein Modell für kurze Zeit.

Uns packte die Neugier, ob alle unsere Aufnahmen in Ordnung sind. Niemand beschwerte sich. Wir waren alle nur traurig, dass unsere Zeitplanung nicht richtig war. Wir hatten wenig Zeit, um alles zu fühlen und zu geniessen. Ich hoffe, dass die Vögel diesen Ort nie verlassen. Das ist wirklich mein einziger Wunsch. Keiner sollte hierher kommen, sonst wird hier alles zerstört!

Naechstes Mal werde ich zu dir frühzeitig kommen. Ich möchte den Sonnenaufgang sehen und deine Wandervögel laenger besichtigen. Ich werde bis zum Spaetabend hier warten. Erst nach dem Sonnenuntergang werde ich mich von dir verabschieden.
Jetzt verabschiede ich mich nicht, denn ich werde noch einmal kommen,

Bleib hier,

MEKE, warte auf mich mit deiner Schönheit und deinem natürlichen Zustand.....

Salih Güer, Fotograf

Salih Güer ist 1959 geboren. Seine Karriere vor 3 Jahren mit den Katzenfotos. Er fotografierte am meisten Bühnenfotos und wurde in dem Fotowettbewerb “Familien der Türkei” von Koç Allianz mit einem Preis ausgezeichnet. Er ist Mitglied von AFSAD und GESAM.


Haben Sie einen Kommentar über diesen Artikel? Hier klicken!
Have a look


Gelbe Seiten

Schreiben Sie bitte eine Kategorie oder einen Handelsnamen im Suchbox




       

Kunst und Kultur Industrie und Handel
Cafes Gemeinschaft
Studium und Training Unterhaltung
Familienführer Gesundheit
Haeusliches Haustiere
Restaurants Einkaufsführer
Sightseeing Sport und Erholung
Reise


 

Redaktionell
Einheimische Küche
Valentinstag und Sankt Valentin
Mode aus Paris
Die Türkei aus dem Pinsel eines australischen Malers....
Hash House Harriers
Leben in Çıralı
Eine Keramikkünstlerin - Gül Erali
3 Istanbuler - 3 Restaurants
Von mymerhaba Team
Archiv - Türkische Allgemeine
Pariser Modewoche
Meke - See
Ein Kunstfotograf - İbrahim Göksungur
Alexander Schwinck - Biographie
Belkıs Balpınars Zeitgenössische Kunstkelims
Eine Künstlerin zu sein - Sumru Sekban



Rhythmus der Stadt
Veranstaltungskalender
Holzbläserfestival Istanbul
Demnaechst!
Aktuelles aus Istanbul
Aktuelles aus Ankara
Dieses Wochenende in Istanbul
Dieses Wochenende in Ankara
CNBC - e Filme
Sightseeing in Istanbul
Sightseeing in Ankara
Restaurants & Cafés in Istanbul
Restaurants & Cafés in Ankara
TOP 10
Für die Kinder - Istanbul
Für die Kinder - Ankara
Kunst & Kultur in Istanbul
Kunst & Kultur in Ankara
Sport
Freizeit in Istanbul
Freizeit in Ankara
Versteigerungen
Biletix


Türkeiweit
Filmfestival für nachhaltiges Leben
Obligatorische Krankenversicherung für Expats
Filmmor 2015
Arbeiterfilmfestival
Internationales Izmir-Festival
D-Marin Festival für klassische Musik
Einwöchiges Mount Ararat Trekking
Gümüşlük Festival
Bodrumer Ballet-Festival
Klasik Keyifler Cappadocia
Eklisia Kammermusikfestival
Aspendos-Festival 2015
Filmekimi 2015
Kurzfilmfestival Izmir 2015
Das reisende Filmfestival
!f Istanbul 2016
Filmmor Frauenfilmfestival 2016
Jazzfestival Izmir 2016
XJazz Festival
Seeing the Truth
Izmir-Festival 2016
Made in Holland
D-Marin 2016
Gümüşlük-Festival 2016
Film-Oktober 2016
Mobiles Filmfestival 2016
!f Istanbul 2017
Puppenspieltage Izmir 2017
Europäisches Jazz-Festival Izmir 2017
Zeit, Photos zu machen!
Andere Städte
Staatsoper und Ballett Izmir
Staatsoper und Ballett Antalya
DOBAG - Teppiche
Baksı-Museum
Cittaslow Türkei
Am Wochenende in Edirne
Blue Flag Strände & Yachthäfen 2013
Meistbesuchte Museen der Türkei
Hotel für Behinderte
Naturpark Izmir
Reiche Stadt im Südosten: Gaziantep
Valentinstag
Neue Einreisebestimmungen
Deutschsprachiger Bücheraustausch
Reizvolle Entdeckungsreisen
Schiffsverbindung Mersin-Lathakia
Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisrecht
ANZAC Tag


Veranstaltungskalender
<< Apr >>
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Shopping
Einkauf in Istanbul
Einkauf in Ankara
Schaufenster
e-Promotionen
Einkaufsecke

Wetter

Istanbul

Ankara


Werbeanzeigen/Reklam
"mymerhaba" zu Favoriten | "mymerhaba" als Startseite
Über "mymerhaba"
| Danke | Kontaktieren Sie uns | FAQ
© "mymerhaba" alle Rechte vorbehalten. Privatsphaere | Benutzungsbedingungen
Diese Seite ist am besten mit Internet Explorer 5 mit minimum 800*600 Resolution zu sehen.

powered by IDserv